Zielgruppen

Das Projekt beteiligt:

  • Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Jahrgangsstufen aller Schulformen;

  • Mütter und Väter bzw. Erziehungsberechtigte der teilnehmenden Jugendlichen;

  • Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, wie beispielsweise die Lehrkräfte der Schulklassen, Berufswahlkoordinatorinnen und -koordinatoren und Schulsozialarbeitende;

  • regionale Partnerinnen und Partner, wie beispielsweise Arbeitsagentur, Koordinierungsstellen zum Übergang Schule-Ausbildung-Beruf, Schulamt, Amt für Kinder, Jugend und Familie, Gesundheitsamt, Beratungsstellen zur Berufsorientierung, Jugendarbeit, Lebensplanung und Sexualaufklärung/Familienplanung, IHK, Handwerkerschaft, ausbildende Unternehmen, Gewerkschaft, Jugendmigrationsdienst / Integrationsrat, Elternrat, ggf. Kompetenzagentur oder Schulverweigerungsprojekt.