Kooperierende

„komm auf Tour“ fördert die Zusammenarbeit von Schulen, Eltern und einem Netzwerk außerschulischer Partnerinnen und Partner der Berufsorientierung und der Lebensplanung.


Die Umsetzung einer Maßnahme und die nachhaltige Einbettung in bestehende regionale Angebote werden in der Regel über zwei Kooperationstreffen der örtlichen Institutionen aus den Bereichen Berufsorientierung und Lebensplanung vereinbart. Eine der Institutionen übernimmt die kommunale Projektkoordination und lädt alle Partnerinnen und Partner ein.

Zentrale Projektziele auf Ebene des regionales Netzwerks sind:

  • Transparenz, Vernetzung, Strukturförderung: Identifizierung der regionalen Akteurinnen und Akteure der Berufsorientierung und der Lebensplanung mit dem Projekt. Schaffung einer Basis für eine kontinuierliche Zusammenarbeit über gemeinsame Kooperationstreffen

  • Maßnahmenverzahnung und Verstetigung: Vereinbarung der nachhaltigen Einbettung von „komm auf Tour“ in weitere regionale wie überregionale Angebote der Berufsorientierung und Lebensplanung

  • Qualifizierung: Einführung in die geschlechtersensible und stärkenorientierte Veranstaltungsmoderation im Parcours sowie in den begleitenden Modulen

Beteiligt sind in der Regel: Agentur für Arbeit, Koordinierungsstellen zum Übergang Schule-Ausbildung-Beruf, Schulamt, Jugendamt, ggf. Gesundheitsamt, Beratungsstellen zur Berufsorientierung, Jugendarbeit, Lebensplanung und Sexualaufklärung/Familienplanung, IHK, Handwerkerschaft, ausbildende Unternehmen, Gewerkschaft, Jugendmigrationsdienst/Integrationsrat, Elternrat ggf. Kompetenzagentur oder Schulverweigerungsprojekt.

Im regionalen Kooperationskreis werden auch die Bewerbung und Öffentlichkeitsarbeit sowie die konkrete Gestaltung der Lehrkräfte- und Elternarbeit sowie eine mögliche Einbindung von Betrieben abgestimmt. Zur Qualitätskontrolle und zur Sicherung der Nachhaltigkeit finden im Anschluss an die Parcoursdurchläufe ein Auswertungs- und Perspektivengespräch mit den beteiligten Akteurinnen und Akteuren statt. Die einzelnen Planungsprozesse werden von Sinus – Büro für Kommunikation GmbH moderiert und beratend unterstützt.